Fördermittel

Für viele energetisch relevante Maßnahmen bieten unterschiedliche öffentliche Einrichtungen eine finanzielle Unterstützung in Form von Zuschüssen oder günstigen Krediten an. Dazu zählen insbesondere die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB).

Um den Fördermitteldschungel besser zu durchblicken bieten u.a. die folgenden beiden Internetportale für die jeweilige geplante Maßnahme eine gute Orientierungshilfe an.

co2online

http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Bilder/foerderdatenbank.jpg?__blob=wide&v=3

Für 2019 hat co2online eine Broschüre mit Fördermöglichkeiten im Bereich Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien für private Haushalte,  Unternehmen und öffentliche Einrichtungen veröffentlicht. 
Diesen Überblick erhalten Sie hier:
https://www.co2online.de/fileadmin/co2/Multimedia/Broschueren_und_Faltblaetter/foerdergeld-2019.pdf

Um die beste Fördermöglichkeit für Ihr Projekt zu erhalten, ist grundsätzlich eine professionelle Beratung durch einen Energieberater zu empfehlen. Eine entsprechende Beratung erhalten Sie von den Energieeffizienzexperten für Förderprogramme des Bundes und der Verbraucherzentrale Brandenburg. Die Energieberatung selbst ist ebenfalls förderfähig.

Energieeffizienz-Experten für Förderprogramme des Bundes

Experten suchen und finden, die kompetent und unabhängig beraten gibt es in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes für:

  1. Vor-Ort-Beratung (Bafa)
  2. Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW)
  3. KfW-Effizienzhaus Denkmal sowie Baudenkmale
  4. Energieberatung im Mittelstand (Bafa) – Energieberatung von Unternehmen
  5. Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude (KfW) – Neubau und Sanierung von gewerblichen sowie kommunalen und sozialen Nichtwohngebäuden